AikiShinTaiso

Die Verbindung von Klarheit der Methode und Vielschichtigkeit in der Symbolik im Aikishintaiso begeistert mich immer wieder aufs Neue.

Was ist AikiShinTaiso?

Aikishintaiso (früher Aikitaiso) ist eine Japanische Bewegungskunst zur Förderung der energetischen Balance. Ziel ist ein dynamisches Gleichgewicht in Körper und Geist. Es handelt sich um eine junge Bewegungskunst, die altes Wissen aus Asiatischen Wegen (Zen, Kampfkünste) und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit westlichen ganzheitlichen Heilmethoden wie der Osteopathie vereint. Aikishintaiso beruht auf einem Menschenbild, bei dem es nicht um „richtig“ oder „falsch“ im Sinne einer Bewertung, sondern der Entwicklung einer freien Persönlichkeit geht.

Was bewirkt AikiShinTaiso?

Fußmassage im Aikishintaiso
Fußmassage im Aikishintaiso                      Foto: Hubert Witkenkamp

 

Die Praxis des Aikishintaiso ermöglicht, Störungen im Körper aufzuspüren und aufzulösen um Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern und das eigene kreative Potential ausschöpfen zu können. Sie führt zu körperlichem, geistigem und emotionalem Gleichgewicht und zu mehr Bewusstsein.
Die Idee dahinter ist, den eigenen Körper selbstbestimmt zu bewohnen, fremdbestimmte (unbewusste) Anteile zu reduzieren, um frei und aktiv ins Leben gehen zu können. Das führt zu mehr Entscheidungs- und Lebenskraft.

Die Übungen

Foto: Hubert Wittenkamp
Foto: Hubert Wittenkamp

Die Haltungs- und Bewegungstechniken im Aikishintaiso bestehen aus vielfältigen Übungen im Sitzen, Liegen und Stehen, aus Gangarten, stillen und dynamischen Meditationen. Die Übungen machen „Angebote“, die eigene Haltung zu verändern. Sie können von Erwachsenen jeden Alters ausgeführt werden.

Der Unterricht

Die wöchentliche Teilnahme an einem Aikishintaiso Kurs bietet (Zeit)Raum, sich selbst zu begegnen, in geschütztem Rahmen neue Erfahrungen zu machen und ohne Leistungsdruck im eigenen Tempo Veränderung zu ermöglichen. Die Atmosphäre im Übungsraum (Dojo) ist geprägt von Klarheit und Konzentration durch Stil und Rituale Japanischer Tradition.

Die Geschichte der Schule

Der Franzose André Cognard Hanshi hat das Aikishintaiso von seinem Japanischen Lehrer Hirokazu Kobayashi , Schüler des Ueshiba Morihei, dem Begründer des Aikido, als sein Meisterschüler gelernt und zu einer eigenständigen Lehre gemacht, die er bis heute ständig weiterentwickelt. Dabei verbindet er vielschichtiges Wissen und Erfahrung aus dem Aikido und anderen Kampfkünsten, dem Zen, Shintoismus, der Traditionellen Chinesischen Medizin, Anatomie, Philosophie, Psychologie, der Bewegungsentwicklung, Ontologie u.v.m. Vor über 30 Jahren gründete er die Schule „Academie Autonome d‘ Aikido Kobayashi Hirokazu“ in der Nähe von Lyon / Frankreich, an der er Aikido- und Aikishintaiso Lehrer/innen ausbildet.

Fortlaufende Kurse

Donnerstag 16:00 – 17:30 Uhr
Donnerstag 18:00 – 19:30 Uhr
Ort: Aikido – die Bewegungsschule e. V.
Weberstraße 57/59, 28203 Bremen

€ 40,- / Monat
offen für Erwachsene jeden Alters
Der Einstieg ist jederzeit möglich und unabhängig vom Erfahrungshintergrund.

Atelier für Persönliches Aikishintaiso – APAT

Oktober 2017 – Juni 2018

6 Samstage und ein persönliches Übungsprogramm von täglich 30 Minuten

Das APAT beinhaltet 6 Unterrichtseinheiten im Abstand von 4-8 Wochen, in denen die Grundlagen des Aikishintaiso und die Methodik des APAT in Praxis und Theorie vermittelt und vertieft werden. Während der Unterrichtseinheiten wird jede Person nach einer bestimmten Methodik gezeichnet und fotografiert. An Hand der Zeichnung bekommt sie in der folgenden Woche ihre Übungen zugeschickt, die dann täglich 30 Minuten praktiziert werden. Dieses persönliche Übungsprogramm ermöglicht eine individuelle Körperarbeit für die individuelle Suche nach Stabilität und Gleichgewicht ohne überschüssige Spannung.

21. Oktober, 2. Dezember 2017, 13. Januar, 17. März, 14. April, 2. Juni 2018
jeweils 15:00 – 18:00 Uhr

APAT geleitet von Ortmann Anne-Katrin Sensei
Ort: Aikido – Die Bewegungsschule, Weberstraße 57/59, 28203 Bremen

Im Januar wird Cognard Anne Sensei aus Frankreich zu Gast sein, um den Unterricht zu leiten und die persönlichen Übungsprogramme zu schreiben.
Anne Cognard leitet APATs, Aikishintaiso – Kurse und Workshops und lehrt an der Schule „Académie autonome d’aikido Kobayashi Hirokazu“. Sie ist verheiratet mit Cognard Hanshi, dem Gründer der Schule in Bourg Argental bei Lyon, an der Aikishintaiso – und Aikidolehrer_innen ausgebildet werden.

Kosten:
einmalig € 310 bei Zahlung bis 1.Oktober 2017 oder
3 Raten a € 120 zum 1. Oktober 2017, 1. Januar und 1. April 2018

Text über Aikishintaiso von Cognard Hanshi,
(Übersetzung aus dem Französischen, siehe auch www.3aikido.org):

„Aikishintaiso ist eine Disziplin, die auf den traditionellen japanischen Konzepten von Harmonie Ai, Energie Ki, Geist Shin und Bewegung des Körpers Taiso beruht.
Es hat seine Wurzeln in den Kampfkünsten, dem Zen, der Praxis der Askese in den Bergen der Yamabushi und der Tradition der Körperlektüre der buddhistischen Physiognomisten.

Aikishintaiso ermöglicht es, Geist, Emotionen, Körper und das psychische Bewusstsein zu harmonisieren, indem es den Energiefluss des Individuums von Störungen befreit und damit die Zirkulation persönlicher und kollektiver Erinnerung ermöglicht, die wiederum aus dem Bewusstsein unserer Vorfahren und dem undifferenzierten kollektiven Bewusstsein stammt.
Um diese Harmonie zu erreichen, arbeiten wir daran, die Psyche von Hindernissen zu befreien, die aus jeglicher Art Leiden entstanden sind: sei es aufgrund der eigenen Natur oder aufgrund von Traumata oder Ängsten.

Wir wollen den Körper von den Spannungen befreien, die das psychisch Unbewusste ausdrücken und mit physischen Traumata oder Schäden in Verbindung stehen.

Was nicht gedacht werden kann, kann nicht ausgedrückt werden, aber es zeigt sich im Körper in einer Haltung, die analysiert werden kann. Die Analyse erlaubt dann, ein persönliches Übungsprogramm vorzuschlagen, welches zum Loslassen der unnötigen Spannung und zur Stabilität sowie zur psychomotorischen Aktion führt, ohne dem psychischen Gleichgewicht zu schaden. Das ist wichtig, denn wenn der unbewusste körperliche Ausdruck nicht mehr ausreicht, um bewusstes oder unbewusstes Leid auszudrücken, drücken sich diese dann in Krankheit oder Unfällen aus.
Aikishintaiso ist dennoch keine Therapie. Es wird nicht in der Pathologie eingesetzt, aber um einen inneren Kampf aus zu fechten und damit Krankheit zu vermeiden.
Aikishintaiso ist eine innere Kampfkunst. Der Praktizierende führt einen Kampf gegen die Gewalt selbst. Eine Gewalt, die sich unfreiwillig gegen andere oder oft auch unbewusst gegen sich selbst richtet.

Dieser Weg ist geeignet für diejenigen Erwachsenen, die eine innere Arbeit aufnehmen möchten, um sich selbst besser kennen zu lernen, um zu verstehen, welchen Verpflichtungen zur Loyalität sie unterliegen und die zu den verborgenen Anteilen von sich selbst gelangen möchten.

Dieser Weg erlaubt uns, unser Denken, unsere Emotionen und unseren Körper zu überprüfen und neu aufzustellen.

Die unmittelbaren Vorzüge sind: das Gefühl „Energie zu haben“, eine bessere Entscheidungskraft und ein größeres Verständnis anderer.

Die dauerhaften Vorzüge sind Gesundheit, Macht über seine eigene Bestimmung, Harmonie im Kontakt mit anderen, Steigerung der physischen und geistigen Fähigkeiten und die Entwicklung eines ethischen Bewusstseins.

Wenn Sie nach einer spielerischen oder sportiven Ausübung suchen, ist das Aikishintaiso nicht für Sie gemacht. Wenn Sie ihren Körper „drillen“ möchten, noch weniger.

Wir erwarten von unseren Schüler_innen eine ernsthafte Arbeit, Respekt vor anderen und sich selbst gegenüber, Demut in ihrer Suche, ein Verständnis für den Unterschied.

Wenn Sie mir bis hier folgen konnten, sind Sie vielleicht bereit, das innere Abenteuer zu wagen.“

Cognard Shihan